Team  Server  Forum
 




registration
lost pass

 
>>>    survey

Sollen wir den PWNYHOF weiterhin behalten?

Ja
25% (5x)
Nein
45% (9x)
ich spiele kein BF3 mehr
30% (6x)
 
>>>    wars
L4lex (1) vs.
JinKame  (2)
W4lex (2) vs.
Mostovoi (0)
W4lex (2) vs.
Hardl1ner (1)
L4lex (1) vs.
daplaya2008 (2)
L4lex (1) vs.
Muhrle (2)
 
>>>    upcoming
 
>>>    news
> Page Relaunch
> 3 neue DLC noch in diesem Jahr
> AMD Catalyst 11.11a als Performance
 
>>>    board
> Suche gebrauchten Gaming-PC
> Dirty Bomb
> Heroes of the Storm?!
> Dying Light
> Evolve
 
>>>    ventrilo
 
  Taz @ 11.08.06
Kein Verbot von \\\"Killerspielen\\\"
Bundesregierung sieht keinen Bedarf für Verbot von \\\"Killerspielen\\\" Das Bundesjugendministerium sieht keine Notwendigkeit für gesetzliche Verschärfungen in Richtung eines Verbots von \\\"Killerspielen\\\". Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion zum Jugendmedienschutz und dem Verbot von Computerspielen hervor, die heise online vorliegt. Demnach funktioniert das in Deutschland seit 2003 eingeführte System der \\\"Co-Regulierung\\\" von Staat und Wirtschaft im Rahmen der Freigabe und Indizierung von PC-Spielen gut. Auch eine weitere Verschärfung des Strafgesetzbuches (StGB) zur Bekämpfung gewaltverherrlichender Medien hält das Bundesjugendministerium nicht für erforderlich. Die klare Ansage der Bundesregierung stellt einen Dämpfer für die Bemühungen von CDU-Landespolitikern aus dem Innen- und Kulturbereich sowie Abgeordneten der Unionsfraktion im Bundestag dar, die ein Verbot so genannter Killerspiele fordern. Schon 2003 fasste der Bundesrat auf Antrag Bayerns unter diesen Begriff neben reinen Computer-Games auch moderne Varianten von \\\"Räuber- und Gendarm\\\"-Jagden wie wie Gotcha, Paintball und Laserdrome und wollte diese untersagen lassen. Die geforderte Verschärfung des Jugendschutzes scheiterte damals am Widerstand der rot-grünen Regierungskoalition. Ein entsprechender Eckpunkt zum \\\"Verbot von Killerspielen\\\" im Rahmen einer schnellstmöglichen Überprüfung der Jugendschutzgesetze findet sich auch im schwarz-roten Koalitionsvertrag. ...
---------------